Die Aloe Vera Pflanze

Die Blätter der Aloe Vera Pflanze

Die Aloe Vera Pflanze ist in den letzten Jahren eine der bekanntesten Heilpflanzen geworden. Aloe Vera stammt von der Aloe Vera Pflanze, einem Liliengewächs, von dem es mehr als dreihundert Arten gibt – jedoch hat nicht jede Art die gleiche Wirkung. Am häufigsten wird das Innere der Pflanze verwendet. Es hat eine dickflüssige, gallertartige Konsistenz und wird deswegen auch oft als Gel verkauft. Um das Gel aus der Pflanze zu gewinnen, wird ein schonendes Verfahren eingesetzt.

Die dicke, grüne Blatthaut, mit der sich die Pflanze schützt, wird abgeschabt. Das Innere der Aloe Vera wird dann vorsichtig ausgepresst und abgefüllt. Innerhalb von sechs Stunden muss das Gel dann weiter verarbeitet werden, da sonst die beinhalteten Vielfachzucker ihre Wirkung verlieren. Eine weitere Methode zur Gewinnung des Saftes ist, die komplette Pflanze zu pürieren und das Gel erst im Nachhinein herauszufiltern. Allerdings sollen bei dieser Methode viele wichtige Inhaltsstoffe verloren gehen. Auch bei Aloe Vera-Konzentraten ist Vorsicht geboten, denn diese Mittel sind zwar günstiger, enthalten aber nur noch einen Bruchteil der tatsächlichen Inhaltsstoffe.
Die wichtigsten Inhaltsstoffe der Pflanze sind Vitamine, Enzyme, Mineralstoffe und essentielle Aminosäuren. Beim Kauf eines Aloe Vera-Produkts sollte darauf geachtet werden, ob sich ein Siegel mit Herkunft und Herstellung auf der Verpackung befindet – normalerweise ist das ein Zeichen guter Qualität.

Aloe Vera kann für viele Zwecke eingesetzt werden. Beliebt ist es in der Naturkosmetik und wird hier zur Schönheitsplege eingesetzt. Es gibt Aloe Vera z.B. im Shampoo, in Zahnpasta, in Gesichtsmasken und Cremes. Besonders in der Hautpflege wurden mit der Behandlung von Aloe Vera schon große Erfolge erzielt. Die vielen Nährstoffe versorgen die Haut mit genau dem, was sie braucht und schützen vor Umwelteinflüssen.

Aloe Vera kann außerdem bei Hautirritationen, Pickeln, leichten äußeren Verletzungen oder spröden Lippen große Hilfe leisten. Auch gegen Gicht, Ischiasbeschwerden, Rheuma und Arthritis soll die Pflanze, äußerlich angewendet, helfen. Die Inhaltsstoffe der Pflanze beschleunigen den Heilungsprozess und pflegen die betroffenen Stellen intensiv.

Aloe Vera kann auch innerlich eingesetzt und als Tinktur, Kapsel oder Pulver eingenommen werden. Die beste Wirkung entfaltet es, wenn man es langfristig über zwei Monate lang einnimmt. Es sorgt für eine bessere Abwehr und ist hilfreich für den Stoffwechsel. Tests zeigen, dass auch Menschen mit Magen-, Nieren- und Bauchspeicheldrüsenproblemen durch die Einnahme von Aloe Vera ein größeres Wohlbefinden verspürten.

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren